Sie möchten gerne ausführlicher beraten werden? Senden Sie uns einfach Ihren Wunschtermin. Wir rufen Sie unverbindlich an!


Für Pflegedienste und Heime

 
Wenn Sie in einem ambulanten Pflegedienst (häusliche Pflege) oder in einer stationären Einrichtung (Heim) tätig sind und - wie wir - die positiven Auswirkungen von Urlaub und Reisen für Menschen mit Hilfsbedarf erkannt haben, dann nehmen Sie sich bitte unbedingt kurz Zeit für unsere folgende Darstellung!

Unumstritten

In den vielen Gesprächen, die wir inzwischen mit Verantwortlichen und Tätigen geführt haben, ist eines unumstritten: Alle sind sich einig, dass es eine gute Sache ist, wenn die Menschen (doch noch) verreisen können. Egal ob jung oder alt, ob mit leichten oder schweren Einschränkungen.
 
Heime organisieren häufig kurze Reisen - Meist ein Kraftakt der Leitung
In vielen stationären Einrichtungen (Heimen) werden sogar bereits einmal im Jahr (meist sehr kurze) Reisen mit nur wenigen Teilnehmern organisiert und durchgeführt. Immer mit positiven Erlebnissen, Vorfreude, positivem Nachklang und sogar häufig einem besserem Teamgeist bei den Pfleger(innen). Für die Verantwortlichen ist die Planung und Durchführung meist ein ziemlicher Kraftakt, der zur alltäglichen Arbeit hinzu kommt.
 
Problem 1 - Kaum zumutbare Zusatzbelastung
Die Verantwortlichen haben eigentlich gar nicht die Zeit, eine Reise zu organisieren. Hinzukommt eine gewisse Unsicherheit, da ja meist die Erfahrung und das Wissen auch nicht in dem Maße da ist, wie bei Reisefachleuten.
 
Problem 2 - Personal
Das zweite Problem liegt ebenfalls auf der Hand: Sowohl im ambulanten wie im stationären Bereich muss die Pflege der Menschen, die nicht mit auf die Reise gehen (und das sind in der Regel die Meisten) weiter geleistet werden. Wenn das Personal sowieso knapp ist, dann ist das als K.O. Kriterium bereits ausreichend und es findet keine Reise statt. - Und wenn, dann auch nur mit recht wenigen Teilnehmern, weil dann auch nur wenige Pfleger(innen) aus dem laufenden Betrieb abgezogen werden müssen, bzw. gar nicht mehr Pfleger(innen) für eine Woche ihre Familie alleine lassen wollen oder können.
 
Für beide Probleme bieten wir die Lösung
1) Wir organisieren alles, was mit der Reise zu tun hat.
2) Wir füllen das Reisepfleger(innen)-Team nach Bedarf mit unseren engagierten Mitarbeitern auf.
 
Das Ergebnis kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen
  • Die Verantwortlichen haben so gut wie keine zusätzliche Arbeit.
  • Das Personalproblem ist gelöst.
  • In der Summe kommt eine Lösung heraus, die aus finanzieller Sicht viel, viel günstiger für die Reisenden ist als eine Einzelbegleitung (oder auch als wenn sich zwei Reisende eine Begleitung teilen). Das ermöglicht auch den Menschen einen Urlaub zu machen, die nicht genug Geld für eine Einzel- oder Doppelbegleitung haben, und es schont auch die Sozialkassen.
  • Für Menschen in Heimen ist durch den Wegfall des Anspruches auf die Verhinderungspflege die Einsparmöglichkeit durch eine Heimgruppenreise gegenüber einer Einzelbetreuungsreise noch größer als bei den Menschen, die häuslich gepflegt werden und denen einmal jährlich 1.432 EUR Verhinderungspflege zustehen, die bei einer Einzelbetreuungsreise in Anspruch genommen werden können.
  • Sie haben keine nennenswerten Einnahmeausfälle, da sie ja hauptsächlich mit ihrem eigenen Personal die Pflege auf Reisen durchführen.
  • Wir sind davon überzeugt, dass sich das Engagement für eine Reise herumsprechen wird und das Image Ihres Hauses oder Dienstes heben wird.

  •  
    Übrigens
    Das finanzielle Risiko einer solchen Reise wird minimiert, indem die Reise inklusive aller Betreuungsleistungen, Unterbringungs-, Verpflegungs- und Transportleistungen mit einem dicken Daumen sicher kalkuliert wird. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass ein wenig Geld übrig bleibt, das dann wieder für andere gute Dinge eingesetzt werden kann.
     
    Neuland? Nein!
    Genau solch ein Projekt führen wir in einigen Tagen mit der Häuslichen Pflege der Diakonie Grefrath mit immerhin 17 Teilnehmern in die Lüneburger Heide durch.
     
    Wir sind überzeugt, dass dies die optimale Lösung ist, um Menschen mit Hilfsbedarf zu einer Reise zu verhelfen!
     
    Bitte probieren Sie es aus! Ihre Patienten werden es Ihnen danken!
     
    Empfehlung:
    Am besten rufen Sie uns jetzt unverbindlich an: 01801 - 27 28 29 30

     
    PS: Natürlich freuen wir uns auch, wenn Sie uns für eine Einzel- oder Doppelreisebegleitung empfehlen.

     
     
    © 2007 Vialera - Pflege & Begleitung auf Reisen, Telefon: 01801 - 27 28 29 30 (3,9 Cent/Min.)